AO& macht Hotel. Und wie.

// 15. Mai 2014

spargel.jpgSeit gestern wirkt das aus regionaler Sicht ikonenhafte, skulpturale Hotel St. Oswald der Familie Scheriau, das so malerisch am Fuße des Biosphärenparks Nockberge liegt, irgendwie neu. Vor allem anders. Transformiert. Entschlackt (in Bezug auf Vorhänge, Mobiliar und Bilder). Und trotzdem sehr stilvoll. Gediegen. Lebhaft. Frisch. Jung und weltoffen. Nicht mehr ganz so ländlich-konservativ. Die Herren-Toilette im Hallenbad wird leise, aber konsequent mit dem Programm von Radio Slovenia beschallt. Ein gewollter Akt des Gesamt-Kunstwerks oder einfach nur Zufall? Keine Ahnung. Kunstkompetenzdilemma.

Gestern war Opening. Aber ganz ohne Tralala. Frau M. aus Hamburg, Journalistin der ‘ZEIT’, trägt die Bürde des ersten Nächtigungsgastes und bringt durch ihre Arbeitspräsenz gleich zu Beginn des ‘innerhalb der Ortstafeln’ immer noch umstrittenen Projekts irgendwie eine sehr wohltuende ‘pressetechische’ Sicherheit mit. Die ‘ZEIT’ war das letzte Mal nämlich im Sommer 2005 zu Recherchezwecken in der Region, um über das ‘Karlbad”, das alt-originelle Bauernbad in den Nockbergen zu berichten (HIER geht’s zum Karlbad-Artikel (c)Ursula März).

Obwohl wir als Tourismus Marketing GmbH die uneingeschränkte wirtschaftliche Verantwortung des Hotelbetriebs tragen, wuchsen mein Vertrauen und Optimismus mit jedem Tag, dem wir der Eröffnung näher kamen. Denn AO&, also die Herren Furtenbach, Riccabona und Wisser, arbeiten seit dem ersten Kontakt mit ihrem ‘objet trouvé’ im Mai 2013 mit viel Herz & klarem Verstand an diesem 30-tägigen Zukunftsformat Hotel. Die Küche (obwohl auch hier kompetent) hat das Künstlertrio frühzeitig in die international-erprobten Hände von Philip Rachinger (Mühltalhof, OÖ-Landessieger Faltstaff-Restaurantguide 2014) und Anton de Bruyn (Clove Club, London) gelegt. Gleichfalls ernsthafte, leistungswillige, aber v.a. sehr symphatische Koch-Kapitäne, die sich sichtlich auf die nächsten 4 Wochen freuen. Ihre Offenheit ist auch Konzept – kann man doch neben den Mahlzeiten im Rahmen der Vollpension eigentlich immer hungrig in der Küche vorstellig werden.

Eines steht jetzt schon fest. Zahlreich wird das Bedauern jener sein, die am 16. Juni ihre Buchungsabsicht kundtun. Zu spät. Also – go for it: hotelkonkurrenz.at. Aber auch Tagesgäste sind natürlich herzlich willkommen.

Download: Infoflyer AO& Küche HotelKonkurrenz Tagesgäste

‘Hotel Konkurrenz’
c/o Hotel St. Oswald
Schartenweg 5
9546 Bad Kleinkirchheim/Kärnten
Tel.: +43/4240/591 oder +43/4240/8212-29
Email: info@hotelkonkurrenz.at
Web: www.hotelkonkurrenz.at




Beitrag auf Facebook kommentieren



Hinterlassen Sie einen Kommentar