Mit ‘marchionne’ getaggte Artikel

Pensieri Biscione. 01. In ritardo.

15. Mai 2011

Biscione MilanoDie “Pensieri Biscione” finden immer dann statt, wenn sich die Atmosphäre rund um mich mit Alfa-Molekülen derart verdichtet, dass ein Blogpost (also das Niederschreiben dieser metaphysischen Konzentration) schlicht weg erzwungen wird. Oder: Eine fortlaufende Maßnahme zur Markenpflege des Cuore Sportivo.

2011 ist aus “alfistischer” Sicht schon ein schönes, weil befriedigendes Jahr. Der März ist gerade einmal ein paar Tage alt, als Alfa-Capo Harald Wester vor der gespannten Fachpresse im Rahmen des 81. Automobilsalons in Genf die Weltpremiere des 4C zelebriert. Was dort als atemberaubend schöne Studie präsentiert wurde, soll noch 2012 beim “Concessionario” stehen. Ca. € 45.000,- überflüssiges Kleingeld sollte man schon parat haben – für die Kampfansage gegen Audi TTS und Porsche Boxster. Darüber hinaus soll es die kleine Schwester des 8C auch “oben ohne” als Spider geben. Die IAA 2011 wird das Geheimnis lüften.


Dem Tod geweiht

16. Oktober 2010

Chrysler 200CEin “Fast-Nachruf” auf eine der ältesten, innovativsten und bezauberndsten Automarken unseres motorgetriebenen Technik-Universums. Lancia, am 29. November 1906 von Vincenzo Lancia und seinem Freund Claudio Fogolin in Turin gegründet, und durch die Fusion von Chrylser und FIAT (am 10. Juni 2009) jeglicher eigenständiger Zukunft beraubt, stirbt dieser Tage einen langsamen und qualvollen Tod. Herr Sergio Marchionne (u.a. CEO von Chrysler) hat wohl endgültig entschieden, dass seine Traditionsmarke unter dem Dach der FIAT-Gruppe, die in den letzten Jahren eigentlich nur noch innerhalb Italiens wirkliche Markenkraft und Verkaufsdruck erzielen konnte, zukünftig auf den Status reiner Blech- & Designhaut auf amerikanischer Karosserie- & Motorentechnik made in Auburn Hills (Michigan) reduziert wird.