Mit ‘online PR’ getaggte Artikel

Wann verdrängt der DCDO den Tourismusdirektor?

22. März 2015

noentrysymbolEin etablierter Markenstratege schockte seine Audience im Rahmen eines Smart Data Kongresses im Herbst 2013 in Wien mit folgender polarisierender Aussage: “Euch bzw. eure Position wird es in 5 bis 7 Jahren nicht mehr geben!” Eine scharf gewürzte Aussage, bedenkt man, dass “er” seinen Wohlstand auch den zu seinen Kunden zählenden Tourismusdirektoren zu verdanken hat, die damals nicht wußten, ob sie schmunzeln, wegschaun oder doch hektisch am Kaffee saugen müssen. Ich entschied mich für einen Grinser. Jedoch mit aufsteigener Existenzangst im Genick, das geb ich zu.


Ein Fieep. Oder Ennio Morricone macht Auto.

9. März 2015

1968-Alfa-Romeo-Tipo-33-Stradale-01968 baute Alfa Romeo derartige Kunstobjekte zum Niederknien. Den Tipo 33 Stradale. Heute gibt es von den Mailändern neben der Ausnahmeerscheinung 4C (eigentlich leistbar, aber gar nicht familientauglich mit überlanger Wartezeit) den Kleinwagen Mito und die Giulietta. Ganz, ganz großes Desaster. Und es dauert noch bis endlich der 159er-Nachfolger kommt. Grund genug mal zur Mutter Fiat rüberzuschaun, die letztes Wochenende in Österreich den 500 X präsentierte. Ennio Morricone lieferte im kultigen 68er-Jahr übrigens die Filmmusik für Spiel mir das Lied vom Tod (Originaltitel “C’era una volta il West”) und schrieb damit Filmgeschichte. Und nun kommt im März 2015 ein Kompaktwagen auf den Markt, der für mich den Spirit des Italo-Western-Filmmusikkomponisten in sich trägt. Gut geerdete Italo-Amerikanische D.N.A.: Unterbau, Fahrwerk und Allradtechnik aus dem Hause Jeep (Renegade) gepaart mit italienischem Chic + viel Gefühl für Stil und alles Haptische. Innen wie außen.


Servus. Srecno. Ciao. Abschied auf Raten. 02.

6. März 2015

Family Fun am Osee “In Kärnten ist der Wurm drin”, schreiben Inge Baldinger und Alexander Purger in den Salzburger Nachrichten am Samstag, 28.2.2015. Die pointierte Einleitung – “Europa hat Probleme mit einem südlichen Mitgliedsland. Österreich auch” – und der nachfolgende Artikel zeigen mit dem Finger geradewegs dort hin, wo Kärnten selbst weiß, dass der Schuh ordentlich drückt. Und zwar anhand folgender Parameter: Die Quote der unehelich geborenen Kinder ist mit 53% klar Nr. 1 in Österreich, gleichfalls der Anteil der über 65-jährigen an der Gesamtbevölkerung mit fast 20% (2030 dann sogar 28%, wenn die Prognosen halten). Fazit: Kärnten ist überaltert und bricht überdurchschnittlich oft kirchliche Traditionen.


Servus. Srecno. Ciao. Abschied auf Raten. 01.

15. Februar 2015

FluchtwegIch und meine Frau wissen es seit Oktober, meine Vorgesetzten und meine MitarbeiterInnen seit 19. Dezember 2014 (erstere mit gut 10 Stunden Informationspolster auf letztere, die zwischen Haupt- und Nachspeise im Rahmen einer trotzdem gelungenen Firmenweihnachtsfeier auf der Eve Alps in den ungeschminkten Genuss der Tatsachen kamen. Sorry noch mal dafür). Die Fakten gibt’s hier noch mal zum Nachlesen: Kleine Zeitung & ORF Kärnten Online.

Aber was ist in Kärnten los? Ein Exodus unter den Regionsgeschäftsführern? Natürlich nicht, auch wenn heuer neben Bad Kleinkirchheim auch die Region Villach-Faakersee-Ossiachersee und der Weissensee eine Frischzellenkur auf der Position der Geschäftsführung durchlaufen werden. Aber nicht nur im Süden – Martin Zeppezauer verläßt nach 10 Jahren als Geschäftsführer die Gasteinertal Tourismus GmbH und wird Tiroler.


Am Schauplatz. Im HOKO.

3. Juni 2014

image Halbzeit. War am Feiertag. Christi Himmelfahrt. Donnerstag, 29. Mai 2014. Nach 15 Tagen Kunst, Küche, Kurator, Kapazunder in Kleinkirchheim. Ich hingegen mit Familie zeitgleich in Grado, um mit herrlich am Punkt gegrillter Goldbrasse endlich den Frühsommer einzuläuten. Ist ja nur 1 Stunde 4o Minuten Fahrzeit. In St. Oswald (ob Kleinkirchheim) biegen AO& in die zweite Spielhälfte des dreißigtägigen Bühnenstücks namens “Hotel Konkurrenz” (powered by nock/art) ein und das stimmt mich traurig. Genau deshalb. Weil ich zweifle.


AO& macht Hotel. Und wie.

15. Mai 2014

spargel.jpgSeit gestern wirkt das aus regionaler Sicht ikonenhafte, skulpturale Hotel St. Oswald der Familie Scheriau, das so malerisch am Fuße des Biosphärenparks Nockberge liegt, irgendwie neu. Vor allem anders. Transformiert. Entschlackt (in Bezug auf Vorhänge, Mobiliar und Bilder). Und trotzdem sehr stilvoll. Gediegen. Lebhaft. Frisch. Jung und weltoffen. Nicht mehr ganz so ländlich-konservativ. Die Herren-Toilette im Hallenbad wird leise, aber konsequent mit dem Programm von Radio Slovenia beschallt. Ein gewollter Akt des Gesamt-Kunstwerks oder einfach nur Zufall? Keine Ahnung. Kunstkompetenzdilemma.


Bye Bye Mr. Lakeboy

11. April 2012

Gernot am SeeGernot geht. Und zwar bald. Nach Tirol. Kommt dieser Schritt des in der Branche so geschätzten Tourismus-Profis, der seit 2005 die Geschicke der Wörthersee Tourismus GmbH lenkt, überraschend? Oder anders gefragt: Warum tauscht er (in Gottes Namen!) das südliche Seepromenadenflair Veldens gegen die wahrscheinlich sehr ländliche Beschaulichkeit Erpfendorfs? Eine Mutmaßung in 5 Thesen.


Kärnten 2049. Etwas jenseits der Mindset-Matrix.

28. Februar 2012

kurz vor dem Winter des LebensIch bin wieder da! Und dieser Blogpost ist nicht nur die Fortsetzung der “Rebellion im psychosozialen Mindset”. Nein, ich schreite ganz mutig voran. Bin hungrig nach Erfahrung und wage einen schnurstracksgeraden Quantenblick in ferne Realitäten. Kärnten 2049. Die Parallelwelt. Jenseits der Mindset-Matrix. Josef, 89, sitzt auf einer einfachen Bank aus oberflächenbehandeltem Lärchenholz. Traurig und den Kopf tief nach vorne gekippt, wartet er regungslos in der überdachten E-Bus-Haltestelle auf das letzte Nachttaxi, das ihn zurück in die energieautarke Seniorenresidenz bringen wird, wo er seinen Lebensabend in Würde verbringen darf. EU-konforme LED-Leuchtkörper zeichnen eine subtil bizarre, aber sehr urban anmutende Atmosphäre in eine viel zu trockene Kärntner Landnacht.


Reisebüro ade. Jetzt kommt die “Google World” als dritter Ort.

29. Juli 2011

Google+Ja, Mountain-View rockt wieder mal den Äther. Die Herrschaften rund um Larry E. Page schalten dieser Tage ganz frech und ohne Rücksprache mit dem European Tourism Council den neuen Dienst “Hotel Finder” vorerst als Experiment (und nur für die U.S.A.) frei. Frech sind sie, diese dreisten Google-Menschen.

Die Vermutung liegt aber nahe, dass es sich bei g+ um eine Initative zur Übernahme der (sozialen) Weltherrschaft handelt, ein berauschender Raubzug durch den Datenglobus, geplant und dirigiert aus dem Headquarter in Kalifornien, ohne Rücksicht auf Facebook und Twitter und wir sitzen alle 1. Reihe fussfrei. Basta.


Die Welt braucht Twitter. Ein Kurzplädoyer

17. Juni 2011

Twitter…oder besser noch: Ein “Twittoyer”! Der Globus hat natürlich auch ein Anrecht auf Facebook und sowieso das gesamte Social Media Phänomen, aber trotzdem möchte ich hier und heute eine komprimierte Lobeshymne auf den “140-Zeichen-Microbloggingdienst” (der mit wenig Privatsphären-Firlefanz bestückt, mein Herz erwärmt) ausprechen. Nachdem ich seit Februar 2009 Teil des globalen “Gezwitschers” bin (Danke Ed) und sogar schon einmal ein Twittagessen hatte (und noch ein spätes, sehr kulinarisches Danke an @motweet und @almstudio), fühle ich mich berufen, die Flaggen zu hissen. Ausschlaggebend für meine illustren Gedanken war ein News-Beitrag von Jakob Steinschaden auf futurezone.at mit dem Titel “Kann Twitter das neue Facebook werden?” Und da gehen die Denkrichtungen der globalen Opinionleader in erfrischend viele Richtungen.