Mit ‘social media marketing’ getaggte Artikel

Ein Fieep. Oder Ennio Morricone macht Auto.

9. März 2015

1968-Alfa-Romeo-Tipo-33-Stradale-01968 baute Alfa Romeo derartige Kunstobjekte zum Niederknien. Den Tipo 33 Stradale. Heute gibt es von den Mailändern neben der Ausnahmeerscheinung 4C (eigentlich leistbar, aber gar nicht familientauglich mit überlanger Wartezeit) den Kleinwagen Mito und die Giulietta. Ganz, ganz großes Desaster. Und es dauert noch bis endlich der 159er-Nachfolger kommt. Grund genug mal zur Mutter Fiat rüberzuschaun, die letztes Wochenende in Österreich den 500 X präsentierte. Ennio Morricone lieferte im kultigen 68er-Jahr übrigens die Filmmusik für Spiel mir das Lied vom Tod (Originaltitel “C’era una volta il West”) und schrieb damit Filmgeschichte. Und nun kommt im März 2015 ein Kompaktwagen auf den Markt, der für mich den Spirit des Italo-Western-Filmmusikkomponisten in sich trägt. Gut geerdete Italo-Amerikanische D.N.A.: Unterbau, Fahrwerk und Allradtechnik aus dem Hause Jeep (Renegade) gepaart mit italienischem Chic + viel Gefühl für Stil und alles Haptische. Innen wie außen.


Reisebüro ade. Jetzt kommt die “Google World” als dritter Ort.

29. Juli 2011

Google+Ja, Mountain-View rockt wieder mal den Äther. Die Herrschaften rund um Larry E. Page schalten dieser Tage ganz frech und ohne Rücksprache mit dem European Tourism Council den neuen Dienst “Hotel Finder” vorerst als Experiment (und nur für die U.S.A.) frei. Frech sind sie, diese dreisten Google-Menschen.

Die Vermutung liegt aber nahe, dass es sich bei g+ um eine Initative zur Übernahme der (sozialen) Weltherrschaft handelt, ein berauschender Raubzug durch den Datenglobus, geplant und dirigiert aus dem Headquarter in Kalifornien, ohne Rücksicht auf Facebook und Twitter und wir sitzen alle 1. Reihe fussfrei. Basta.


Die Welt braucht Twitter. Ein Kurzplädoyer

17. Juni 2011

Twitter…oder besser noch: Ein “Twittoyer”! Der Globus hat natürlich auch ein Anrecht auf Facebook und sowieso das gesamte Social Media Phänomen, aber trotzdem möchte ich hier und heute eine komprimierte Lobeshymne auf den “140-Zeichen-Microbloggingdienst” (der mit wenig Privatsphären-Firlefanz bestückt, mein Herz erwärmt) ausprechen. Nachdem ich seit Februar 2009 Teil des globalen “Gezwitschers” bin (Danke Ed) und sogar schon einmal ein Twittagessen hatte (und noch ein spätes, sehr kulinarisches Danke an @motweet und @almstudio), fühle ich mich berufen, die Flaggen zu hissen. Ausschlaggebend für meine illustren Gedanken war ein News-Beitrag von Jakob Steinschaden auf futurezone.at mit dem Titel “Kann Twitter das neue Facebook werden?” Und da gehen die Denkrichtungen der globalen Opinionleader in erfrischend viele Richtungen.